plastikfreie Küche

Der alltägliche Putzwahn

Was viele heute nicht mehr wissen: früher gab es die Art Putzmittel nicht, die wir heute so kennen. In all ihren bunten Flaschen und Tiegeln, von 20 verschiedenen Herstellern und natürlich alle hochgelobt und mit einer absolut einmaligen Wunderwirkung.

Da der Kauf von „normalem“ Putzmittel, egal für Küche, Bad oder Wäsche, für mich nicht mehr in Frage kommt, musste ich mich schnellstmöglich nach anderen Alternativen umschauen.

Möglichkeit 1:

Auch hier lohnt sich (wenn vorhanden) ein Gang zum Unverpackt Laden. In den meisten gibt es hier entweder große Kanister, aus denen man sich beispielsweise Spüli oder Waschmittel abfüllen kann. Außerdem findet man dort alles Mögliche an Zubehör wie Naturschwämme oder auch nicht eingepacktes Klopapier.

Möglichkeit 2:

Hier habe ich mir mal die Frage gestellt: wie haben den die Hausfrauen vor 100 Jahren ihren Haushalt sauber gehalten? Ohne jegliche chemische Hilfsmittel, mit rein natürlichen Zutaten?

Eine wunderbare Buchempfehlung meinerseits ist hier das Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“, erschienen im smarticular Verlag. Darin findet sich eigentlich alles Wissenswerte, wie man mit einfachen Mitteln die eigenen vier Wände sauber hält.